Kooperation

Aktuell suche ich Möglichkeiten der Kooperation für zwei mir ganz besonders wichtige Anliegen:

Unterstützung bei der Produktion meiner Quintenzirkel-Spiele (siehe „Spiele“)

Um den „QuaRtensprung in die Musik“ der ganzen, weiten Welt zugänglich zu machen, suche ich einen Enthusiasten, der die Bücher ins ENGLISCHE übersetzen kann!!

***

Grundsätzliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit als Erben des Pythagoras

Vor ein paar Tagen sah ich im Fernsehen eine Sendung über „Computer in Schulen“ mit dem Thema: „Ganzheitliches Lernen“… Dabei wurden Spiele (besonders aus Amerika) vorgestellt, die – außer Spaß machen – die ‚rechte und linke Gehirnhälfte‚ trainieren und damit das Lernen möglichst attraktiv und zugleich effektiver gestalten sollten. Im Visier standen dabei solche Spiele, die möglichst viele ’schlummernde Gehirn-zellen bzw. –areale‚ aktivieren würden, um ein geistig optimales Niveau zu erreichen. Zu diesem Zweck gibt’s in Amerika die „Factory of Creativity“ (wo neues erarbeitet wird) !! Die Schüler jedenfalls waren – wie ich am Fernsehen erkannte – ausgesprochen motiviert, brauchten nicht zum Lernen animiert werden; alles geschah völlig spielerisch !!

Das war für mich ein Anstoß, der mich beflügeln sollte, Hochschulen zu besuchen…, mit Musikpädagogen zu reden… bei Verlagen vorzusprechen – um in Druck zu gehen – und eventuell auch Übersetzungen – zuerst in Englisch – vorzunehmen… Universitäten aufzusuchen, um meine Spiele – als Unterichtsmaterial für den Computer – auszubauen…

Schließlich sucht man dort nach Themen, seine ‚Dr.- / Dipl.-Arbeit‘ zu schreiben. Dabei dürften meine Hüpf– und Tischspiele, samt ihrer kleinen und großen Achterbahnen…, für die Computerspiele der Kids ideale Vorlagen für die Forschung abgeben… !!

Auch könnten Musiker einen ‚DENKPLAN‘ entwickeln: auf dass der QUINTENZIRKEL anspruchsgerecht – als „QUARTENSPRUNG IN DIE MUSIK“ – in Schulen angewandt wird…

Spiele

Oder man fahndet nach einem Pilotprojekt, ja sogar einer Lebensaufgabe, welche diese bildsprachliche Harmonielehre anbietet, um sie unters Volk zu bringen… !! So könnten die umfassenden Bücher I und II eine Ausbildung- für Lehrer sein, während die Kurzfassung der Bücher I und II mehr Musiker ansprechen oder Laien, jedenfalls solche, die es mit dem Studium (Improvisation, Analyse, Komposition) ernst meinen.

Daneben möchte ich mit meinem neuen Ansatz der beklagenswerten ‚Kürzung der Mittel‘ bzw. der katastrophalen ‚Vernachlässigung‘ musischer Jugenderziehung in Schulen entgegentreten.

Ideen habe ich genug, es kommt nur auf die Umsetzung des „Wie und mit Wem?“ an !!